ImpressumDatenschutz
KIK Kunststofftechnik
 
KIK
Innovative Kunststoffsysteme

Suche    

   

 

 Home - Produkte - Filtrieren

Filtrieren

FILTRIEREN MIT PE-porös


Unter der Bezeichnung PE-porös bietet KIK Filterelemente aus porösem Polyethylen (HDPE / UHMWPE) an, die sowohl in der Flüssigkeits-, als auch in der Gasfiltration Anwendung finden. Zum Einsatz in den verschiedensten Filtereinrichtungen fertigen wir für unsere Kunden Filtermedien in fast beliebiger Geometrie und in unterschiedlichsten Filterfeinheiten von 1 µm bis weit über 100 µm.

 

Filterpatronen, Filterplatten und Formteile nach Kundenspezifikation

Allgemeine Charakterisierung


Die Herstellung von PE-porös erfolgt in einem speziellen Sinterverfahren. Dabei werden die Kunststoffkörner so weit erhitzt, dass die Oberflächen erweichen und an den Berührungsflächen miteinander verschmelzen, wobei Ihre Ausgangsform in etwa erhalten bleibt. Der entstandene Formkörper weist dadurch offene durchgängige Poren auf, deren Größe und Anzahl von den Sinterbedingungen und der Größe der ausgewählten Polymerpartikel abhängt.

REM-Aufnahme - Schnitt durch ein Filterelement

Die Porengröße wird maßgeblich durch die Größe und Form der eingesetzten Kunststoffkörner bestimmt. Sinterfilter besitzen keine einheitliche Porengröße, sondern es liegt ein Porenspektrum ähnlich einer Normalverteilung vor. Zur Charakterisierung werden von KIK mittlere Porenweiten angegebenen, die dem Maximum dieser Verteilung entsprechen. Ein Qualitätsmerkmal für einen Filter ist eine enge Porenverteilung. Die größte Pore von PE-porös kann in etwa um einen Betrag von 30 bis 50 % größer als die mittlere Pore angenommen werden.

Die Filterfeinheit ist abhängig von der Porengröße, entspricht dieser aber nicht, sondern ist zum Teil deutlich kleiner. Sinterfilter sind abhängig von der Anwendung eine Kombination zwischen Oberflächen- und Tiefenfiltern, bei denen grundsätzlich drei Abscheidemechanismen vorliegen:

 

  • Siebwirkung

  • Trägheitsaufprall

  • Adsorption

 

Ein Maß für die Siebwirkung ist die größte Pore, durch Trägheitsaufprall und Diffusion werden auch erheblich kleinere Partikel als die mittlere Porenweite zurückgehalten. So können bei der Flüssigkeitsfiltration Filterfeinheiten bis zum Fünffachen feiner als die Porenweite erreicht werden, bei der Gasfiltration sogar bis zum Zehnfachen.

 

Glas, Keramik und Metall


  

 

Für Anforderungen, die über die Eigenschaften poröser Sinterkunststoffe hinausgehen, bietet KIK Alternativen in Glas, Keramik und Metall an. Hierbei kooperiert KIK mit auf diesen Gebieten spezialisierten Firmen.

Inhaltsverzeichnis Kontakt Druckansicht   
 

© KIK Kunststofftechnik 2009

KIK Kunststofftechnik  •  Saarbrücker Straße 128  •  66271 Kleinblittersdorf  •  Fon: 0049 6805/90800  •  kik(at)kik-por.de  •  Impressum


designed by PictoGraphica Interaktive Medien GmbH